Toter Punkt

Trotz intensiver Nachforschungen seit mehreren Jahren, habe ich immer noch nicht herausfinden können, woher mein Urahne Johann Michel (auch Jean Michael), r-kath., laut Sterbeeintrag geboren am 24.11.1677, stammt.

Er heiratete am 21.06.1707 in Mosbach (Wi-Biebrich) die am 14.07.1686 in Mosbach geborene Maria Catharina Loser, evang.

Einen Anhaltspunkt, der mir bei meiner Suche weiter helfen könnte, fand ich in Wolfgang Einsingsbachs Biographie über den Architekten Maximilian von Welch (Nassauische Annalen 74/1963).

Einsingbach schreibt:
"1715 wurden die Stuckatoren Joseph Castellio und Jean Michael (auch Michel) verpflichtet (zum Schlossbau in Biebrich, Anm. NM). 1716 scheint zumindest Jean Michaelis noch in Biebrich gewesen zu sein, denn er forderte 60 fl. für die Ausbesserungen des Plafonds. Außerdem berechnet er ein Wartegeld für fünf Wochen" (Dass Jean Michaelis 1716 noch in Biebrich ist, könnte darauf hinweisen, dass er idenisch ist mit Johann Michel, der ja 1707 in Mosbach heiratete).

In verschiedenen Beiträgen schreibt Einsingbach ausführlich über Stukkateure die beim Bau des Biebricher Schlosses, bzw. auch an anderen Bauten in Mainz oder dem Umfeld beschäftigt waren. Zu Castellio und Michael meint er allerdings: "Die beiden sind sonst unbekannt. Castellio ist nicht identisch mit einem Mitglied der verzweigten Castelli-Familie".

Baron Dr. Ludwig Döry, der sich 1953 in einem Artikel(Mainzer Zeitschrift) mit Mainzer Stukkateuren der Barockzeit ausführlich auseinander setzt, meint, die meissten im Mainzer Umfeld beschäftigten Stukkateure jener Zeit kamen aus Italien oder Franken.

Wer hat Informationen über den Stukkateur Jean Michael (Johann Michel) oder auch über dessen Kollegen Joseph Castellio?


Erstmals im Biebricher Kirchenbuch wird Johann Michel 1707, anläßlich seiner Trauung mit Maria Catharina Loser (auch Luser, Lusche) erwähnt. Einen Hinweiss auf seine Herkunft könnte auch der Taufeintrag seines Sohnes Johann Christoph Michel, vom 22. März 1716 in Mosbach geben:

Der damalige Pfarrer war nicht sehr genau. Neben dem fehlenden Eintrag eines Taufpaten vermerkte er, dass Johann und Maria Catharina Michel den Sohn Johann Christoph als uneheliches Kind taufen liesen. Er übersah dabei, dass die beiden in Mosbach geheiratet haben und schon mehrere Kinder taufen liesen.

Johann Michel muss um 1707 nach Mosbach gekommen sein. Die Mosbacher, damals zur Nassauischen Herrschaft Wiesbaden gehörend, waren durchweg evangelisch. Der Katholik Johann Michel blieb bis zu seinem Tod seinem Glauben treu. Er ließ alle seine Kinder katholisch taufen. Demnach muss aus einem katholischen Gebiet zugezogen sein.

Einen Hinweis auf seine Herkunft könnten die Angaben zur Person des Taufpaten Johann Michel, 1708 bei der Taufe des obengenannten Johann Christoph geben. Dieser Taufpate stammt aus "Überoh".

Nachforschungen in Orten ähnlichen Namens führten bisher zu keinem Ergebnis.

Vielleicht ergeben sich auf diesem Wege auch weitere Erkenntnisse zur Familie Loser (Luser, Lusen, Luschen, Luse) aus Herblingshausen (Sundern) und zur Familie Marger, Margere, Marchere, Marcere) deren Herkunft bisher ebenfalls nicht geklärt ist.

Der oben genannte Johann Christoph Michel wurde zum Stammvater der aus Niederwalluf stammenden Michels. Er heiratete am 29.6.1744 in Niederwalluf Maria Elisabeth Clos, Witwe des Johann Mehl. Deren beider Tochter heiratete 1773 den aus Preßburg (Bratislava) in "Austria", heute Slowakei" stammenden Johannis Fühler. Nachkommen dieses Paares sind keine bekannt.


Johann Michel und seine Frau Maria Catharina Loser liesen in Biebrich zwischen 1708 und 1731 10 Kinder taufen:

1) Georg Reinhart Michel, * am 18.5.1708 in Mosbach (Wi-Biebrich), + vor 1722, nicht in Mosbach (Wi-Biebrich)

2) Eva Margaretha Michel, * am 15.12.1709 in Mosbach (Wi-Biebrich), + vor 1722, nicht in Mosbach (Wi-Biebrich)


3) Georg Peter Michel, * am 16.10.1712 in Mosbach (Wi-Biebrich), + am 25.10.1777 in Mosbach (Wi-Biebrich), oo am 19.8.1737 in Niederwalluf (Walluf 1) mit Maria Margaretha Mehl, * 1710 (err.) in Niederwalluf (Walluf 1), + am 26.9.1783 in Mosbach (Wi-Biebrich)

4) Johann Christoph Michel, * am 22.3.1716 in Mosbach (Wi-Biebrich), + am 30.1.1783 in Niederwalluf (Walluf 1), oo am 29.6.1744 in Niederwalluf (Walluf 1) mit Maria Elisabeth Mehl geb. Clos, * am 20.5.1717 in Niederwalluf (Walluf 1), + am 6.5.1796 ebd.

5) Johann Albert Adam Michel, * am 16.2.1717 in Mosbach (Wi-Biebrich)

6) Johann Stephan Michel, * am 7.11.1719 in Mosbach (Wi-Biebrich), + am 15.2.1720 ebd.

7) Anna Margaretha Michel, * am 10.4.1721 in Mosbach (Wi-Biebrich), + am 1.9.1743 ebd.

8) Maria Margaretha Michel, * am 27.1.1724 in Mosbach (Wi-Biebrich), + am 16.1.1729 ebd.

9) Anna Maria Michel, * am 13.10.1728 in Mosbach (Wi-Biebrich), + am 21.10.1743 ebd.

10) Maria Elisabeth Michel, * am 13.6.1731 in Mosbach (Wi-Biebrich), + am 25.11.1732 ebd.

Der weitere Lebensweg der unter den Nummern 3, 4, 6, 7, 8, 9 und 10 genannten Kinder ist bekannt. Was aber wurde aus den unter den Nummern 1, 2 und 5 genannten Kindern? In Biebrich sind keine Sterbe- oder Traudaten verzeichnet. Lebte die Familie zeitweise nicht in Biebrich, wenn ja, wo?


Im folgenden liste ich nun einige Funde aus Kirchenbüchern auf, die event. dazu beitragen können, Licht in die Herkunft der Michels zu bringen:

Einträge aus den Kirchenbüchern Mosbach:

Auch im Kirchenbuch Kastel finden sich "Michel-Eintragungen".

Diese Familie muß in verwandschaftlichen Beziehungen zu den Mosbacher Michels stehen.


Ob mein tatsächlicher Urahn Johann Michel wirklich ein Sohn des Bierbrauers Michel ist, ist bisher nur eine vermutung, die auch wahrscheinlich im Gegensatz zu der oben genannten Vermutung steht, dass "mein" Johann Michel bzw. Michael identisch ist mit dem Stuckateur Jean Michael. Trotz alledem hier nun die Eintragungen, welche mit dem Bierbrauer in Verbindung stehen:

Die Person des Bierbrauers Michel in Mosbach/Biebrich bleibt undurchsichtig. Er wird in den verschiedenen Kirchenbucheinträgen folgendermaßen bezeichnet:


Nun folgt die Abschrift eines Briefes, den der Biebricher Heimatforscher Kraus 1928 oder 1929 wahrscheinlich an Herrn M.G, Wildeman, Archivar a.D., Parkweg 304 in Voorburg (Holland) geschickt hat. Herr Wildeman schrieb Herrn Kraus wg. Nachforschungen zur Familie Michel/Abt an. Die Originalbriefe befinden sich im Nachlass Kraus, Staatsarchiv Wiesbaden, in einem großen Pappkarton, welcher die Verkartung der Biebricher Kirchenbücher enthält.

Familien Michel

Auf Ihre Gel. Anfrage vom 22. D. Ms. teile Ihnen xxxx mit, daß in den hiesigen Kirchenbüchern verschiedene Familien Michel vorkommen:
Zum erstenmale wird die Familie Michel genannt die anscheinend um 1684 nach hier eingepfarrt.


Michel, ein papistischer (katholischer) Bierbrauer, woher ist nicht genannt. Derselbe hatte folgende Kinder:

Geburts- und Sterbedaten der Eltern sind nicht genannt. Die Familie scheint dann von hier wieder verzogen zu sein. Das Ehepaar scheint
noch einen weiteren Sohn gehabt zu haben, der anscheinend vor der Zeit geboren war, als das Ehepaar noch nicht hier wohnte.

Dieser Sohn hieß Johannes Joseph. Er wurde getraut zu Mosbach am 21.6.1707 mit Maria Catharina Losor oder Loser. J.J. Michels Todeseintrag lautet:
1743, 27 Juli. Heute wurde hierselbst begraben Johannes Michel, kathol. Religion im Alter von 65 Jahr 8 Monate und 3 Tag; er war danngeboren am 22.11.1677. Seine Frau ist anscheinend nicht zu Mosbach gestorben. (Wenn Johann Joseph Michel ein Sohn des Bierbrauers ist, wäre auch vermutlich der in Kastel genannte Anton Michel ein weiterer Sohn, Anm. NM)

Nach dem hiesigen Kirchenbuch wurde ihm am 22.3.1716 ein Sohn Johann Christoph getauft, während ihm am 25.11.1732 eine Tochter,deren Name nicht genannt ist, im Alter von 1 ½ Jahr beerdigt wird, und am 1.9.1743 eine weitere Tochter Anna Margaretha im Alter von 22 Jahr 4 Mon. 20 Tag, die aber am 11.4.1721 geboren war.
Beide Töchter erscheinen nicht hier als geboren, was darauf schließen läßt, daß deren Eltern damals auswärts verzogen waren.
Ein weiterer Sohn war wohl Georg Peter Michel, ein katholischer Wagner, der am 25.10.1777 beerdigt wurde im Alter von 65 Jahren, und so also 1712 geboren war, aber auch auswärts. Seine Frau hieß Maria Margaretha geb. ?, sie wurde beerdigt am 26.9.1783 zu Mosbach im Alter von 73 Jahren. Sie war also 1710 geboren. Das Ehepaar war nicht hier getraut , hatte nach dem hies. Kirchenbuch folgende
Kinder:

Der obengenannte Christoph Michel, Wagnermeister, war verheiratet in erster Ehe mit Elisabetha geb. Clemenz ? geb. zu ? Die Trauung fand nicht hier statt. Aus dieser Ehe stammten

Dann scheint die erste Frau gestorben zu sein, aber nicht hier und Christoph Michel heiratete dann, aber ebenfalls nicht hier Gertraud
Elisabetha geb. Sattler von Schierstein.


Aus der zweiten Ehe stammen:

Der aus erster Ehe stammende Christoph Michel wurde getraut am 08.09.1809 zu Mosbach mit Margaretha Abt, Tochter des verstorbenen Metzgermeisters Abt zu Oberursel.

...... ...... hatte folgende Kinder:

Der aus zweiter Ehe stammende Sohn Johannes wurde am 31.08 1830 zu Wiesbaden getraut mit Anna Kausack geb. 25.02.1801 zu Kelsterbach am Main. Johannes wird als ....machermeister aufgeführt. Das Ehepaar scheint von hier verzogen zu sein.


Das sind die Auszüge aus den Kirchenbüchern, die mir bis jetzt zugänglich waren. Die späteren Kirchenbücher kann ich aber nicht einsehen. Sollten Sie noch weitere bedürfen, so bitte um Ihren Bescheid.

Mit freundlichen Grüßen

Kraus

Die Unklarheiten, welche bei Kraus bezüglich der Nachkommenschaft des Johann Michel, verheiratet mit Catharina Loser noch bestanden, sind heute geklärt.

Aktualisiert: 04.09.2004, 26.03.2009

© Norbert Michel