Das Rüdesheimer Bürgerbuch

Der folgende Beitrag stammt von Alfred Becker und wurde erstmals im August 1929 im Heimatblatt des Rheingauer Bürgerfreundes veröffentlicht. Der Rüdesheimer Stadtarchivar Anton Schmitt übernahm den Artikel 1978 für seine "Rüdesheimer Chronik".

Das Rüdesheimer Bürgerbuch

Von Alfred Becker

Das Rüdesheimer Bürgerbuch, welches am 27. Jan. 1686 errichtet wurde und Einträge bis zum Jahre 1823 enthält, gibt seinen Zweck selbst folgendermaßen an:

Rüdesheimer Bürgerschaft.

Aus erheblichen Ursachen erfordert die Nothdurft jährlich deren Nomina aufzuzeichnen welche auf dem gewöhnlichen Dingtag Unserem allerseits gnädigsten Churfürsten und Herrn zu Mäintz ihren schuldigen Bürger Aydt ablegen sowohl als deren Ausländischen welche Bürger werden und ihre 6 fl. Einzugsgelt benebens dem geburthsbrief daß nit laibeigen seyen erlegen, nicht weniger deren Weiber so anhero heurathenihre geburthsbrief mit ebenmäßig schuldigen 4 fl. Einzugsgelt abstatten.

Weil dieses bieshero ermangelt, würdt heut der Ahnfang gemacht, und bestehet die Bürgerschaft jetzo wie folgt.

Rüdesheim den 27ten Januarij 1686

Darauf folgt die Aufzeichnung der "Gerichts Verwanthen" " bestehend in 7 Persohnen worzu der Flecken Eybingen als unter diesen gerichtszwang gehörig einen zu geben schuldig, wie vor Alters."

Auch die rathsverwandten, "deren ebenmäßig sieben, worzu imgleichen Eybingen zwey zu geben schuldig", werden bis 1755 aufgeführt.

Die "Designation der Bürgerschaft", wie selbige Anna 1686, den 29. Januarij beim Dingtag übergeben wordten, zählt 84 Namen auf, die in alphabetischer Anordnung aber bezeichnender Weise nach den Vornamen - nicht nach den Familiennamen aufgeführt sind.

An Familiennamen kommen in dieser Aufzeichnung vor:

A: Augstein, Apell, Adelsbächer,

B: Brüell, Busch, Bolander, Bauser, Birbach,

D: Dörsöller,

E: Eberhart, Friedrich; Eberhart, Johann sen.; Eberhard, Johann jun.,

F: Fischbach, Frech, Flohr, Falter,

G: Geisler, Göbels,

H: Hegell, Herman, Hemo, Hartmann, Haber,

J: Jett, Jäger,

K: Katzenberger, Keitzmann, Klunckhardt, Köhler, Krähn, Kreuter, Killian, Kreuter, Krug, Kreppell, Knauff,

L: Lorandi, Leidecker,

M: Meerscheidt, Müller, Meuerer, Müller, Morr, Morr,

N: Nicolai, Neumann,

P: Pletz, Pletz, Prassert,

R: Raber, Ritter, Reinig, Reusch, Rapp, Reitz, Rusell, Reusch, Reinig,

S: Schenk, Stoffleth, Seehlbach, Stich, Schauermann, Schweppenheuser, Schauermann, Steinmetz, Schneider, Schaden, Schöffer, Schauermann, Schnitzelbannet, Saleck,

T: Tilmetz, Tilleus,

W: Wallenstein, Wigant, Weisenfeltz, Weyell, Wolff, Weiß, Weipert, Winau, Wolff, Wunderlich,

Im Jahre 1693 wurde eine tabellarische Uebersicht für vorteilhafter gehalten:

"Folget hirnach eine Tabula der jetzigen Bürgerschaft worin bei Eines Jeden Nahmen zu ersehen in welchem Jahr Er seinen bürgerlichen Aydt abgelegt, wie auch die bürgerlichen Aembter wan er solche getragen, mit derselben Jahreszahl verzeignet. Angefangen 1693"

Es werden folgende Aemter aufgeführt:

Bürger, Kirchenmeister, Schütz, Schröder, Eicher, Pedell.

Am Schlusse des Buches findet sich über die Ausmärker (Forensen) das "Prothocollumm, wan dieselbe den Schüzenspieß ertragen sollen und was selbige dafür zahlt haben und noch zum Ttheil sollen zahlen".

Nach den Eintragungen werden von 1701 ab je 25 fl. erhoben.

Es erscheint diese Gebühr als ein Ausgleich für die persönlichen Dienste, welche die einheimischen Bürger auch im Interesse der auswärts wohnenden Grundstückseigentümer leisten mußte.

Vorstehende Uebersicht über den Inhalt dieses interessanten Buches schließen wir mit dem Hinweise, daß es schon in manchen Fällen der Familienforschung wichtige Dienste geleistet hat.

Hinweis: In den Rechnungen der Landschreiberei Rheingau befindet sich ein Verzeichnis der Bedienten und Unterthanen im Rheingauw im Jahre 1665. Die Rüdesheimer Familiennamen, die bereits in dieser Liste genannt werden, werden hier kursiv dargestellt.

N. Michel

Zurück

Aktualisiert am 14.04.2001

© Norbert Michel